x Hilfe schließen

Unterweisung: Heben und Tragen, aber richtig!

Unterweisung: Heben und Tragen, aber richtig!

Schwere Lasten, teilweise sperrig, teilweise gut handhabbar, sind auf jeder Baustelle anzutreffen. Dabei können vor allem langjähriges Heben und Tragen von Lasten zu schweren Schädigungen des Muskel-Skelett-Systems und besonders der Bandscheiben führen. In diesem Beitrag zeigen wir Ihnen, was die häufigsten Fehler beim Heben und Tragen sind und wie Lasten auf der Baustelle sicher transportiert werden können.

Autor
Über den Autor

Holger Kück ist Geschäftsführer der KUECK Industries Ltd. Als Sicherheitsingenieur verfügt Holger Kück über langjährige Berufserfahrung. Die Unterweisung von Mitarbeitern gehört zu seinem Tagesgeschäft. Aufgrund eines eigenen Seminargeschäfts hält er für seine Leser Tipps und Methoden bereit, die einfach anzuwenden sind.

5 häufige Fehler beim Heben und Tragen

1. Selbstüberschätzung. Da Baustellen nach wie vor überwiegend von den Herren der Schöpfung dominiert werden, kommt das Kräftemessen dort nicht zu kurz. So ist häufig zu sehen, dass der ein oder andere Kollege allein mit schweren Lasten hantiert, anstatt sich einen Kollegen als Tragehilfe zu holen. Das kann besonders bei langjähriger Tätigkeit zu schweren Rückenproblemen führen.

2. Falsches Heben. Weil es vielen bequemer oder einfacher vorkommt, bleiben beim Anheben von Lasten die Beine oft durchgestreckt oder nur leicht gebeugt. Dies hat zu Folge, dass der Rucken krumm gemacht wird. Davon geht eine starke und einseitige Belastung der Bandscheiben aus. Der rückeninnere Teil der Bandscheibe wird starker komprimiert als der rückenäußere Teil. Umso größer das zu tragende Gewicht nun ist, umso starker wird die Bandscheibe belastet. Bei zu häufiger Durchführung können erhebliche Bandscheibenproblemen entstehen.

Ebenso ungünstig ist das Heben nach oben mit einem Hohlkreuz. Hierbei haben Sie das gleiche Belastungsproblem wie bei gebeugtem Rucken, nur mit einer erhöhten Belastung im rückenäußeren Teil der Bandscheibe.

Heben und Tragen

3. Verdrehen des Oberkörpers. Seien Sie mal ehrlich, wenn Sie eine Wasserkiste aus dem Auto heben und auf den Boden setzen, machen Sie dies, ohne den Oberkörper zu verdrehen. Nein? Das sollten Sie unbedingt andern. Auch bei verdrehtem Oberkörper sind die Bandscheiben ungünstig belastet, wodurch sie geschädigt werden können.

4. Einseitige Belastung. Beim Transport von Lasten mit Griff neigen viele Menschen dazu, diese in nur eine Hand zu nehmen. Dies fuhrt zu einer einseitigen Belastung des Körpers und wiederum zu einer stark einseitigen Belastung der Bandscheiben. Besser: den Korper gleichmassig belasten, indem z. B. in der linken und der rechten Hand ein etwa gleich großes Gewicht transportiert wird.

5. Nicht körpernahes Tragen. Wenn Sie Lasten nicht nah genug am Körper tragen, verlängert sich der Hebelweg der Last zur Wirbelsäule. Damit erhöht sich die Belastung deutlich. Dies ist insbesondere bei baulich größeren Lasten der Fall, da bei diesen einfach aufgrund des Volumens der Schwerpunkt der Last weit entfernt vom Körper ist. Größere Lasten sind daher unabhängig von deren Gewicht besser durch 2 Personen zu tragen.

Händisches Heben und Tragen haben Grenzen

Aus den oben genannten Fehlern lassen sich bereits einige Grenzen des Hebens und Tragens auf manuelle Art erkennen. So  sind große sperrige Lasten mindestens zu zweit oder mit einem geeigneten Transportmittel zu befördern. Doch auch bezüglich des Gewichts gibt es Grenzen. Umso großer das Gewicht ist, das wir heben oder tragen, umso großer ist die Belastung für unsere Bandscheiben, unabhängig davon, ob Sie mit geradem Rucken heben und tragen oder nicht. Nachfolgend finden Sie Empfehlungen für das maximal zu hebende/tragende Gewicht in Abhängigkeit vom Alter der Beschäftigten.

Die Last, die ein Mensch heben bzw. tragen kann, hängt wesentlich von seiner körperlichen Verfassung bzw. Statur, seinem Alter und Geschlecht ab. Mitarbeiter, die viel Sport treiben, können körperlich auch dazu in der Lage sein, schwerere Lasten zu heben und zu tragen, was Sie der Tabelle entnehmen können. Dies setzt jedoch auch die richtige Hebe- und Tragetechnik voraus.

Einsatz von Transporthilfsmitteln

Bei einigen Lasten hilft auch die richtige Hebetechnik wenig, da die Last einfach schlecht zu greifen ist. In einem solchen Fall empfiehlt sich der Einsatz von Transporthilfsmitteln. Transporthilfsmittel für den manuellen Lastentransport gibt es in diversen Ausführungen, sodass Sie in Ihrer Unterweisung nur das in Ihrem Betrieb eingesetzte Hilfsmittel vorstellen müssen. Achten Sie bei der Präsentation auch darauf, die möglichen Gefahren durch das Hilfsmittel zu nennen. Bei handgeführten Elektromagneten besteht höchste Quetschgefahr, wenn Ihre Mitarbeiter die Finger zwischen dem Metallobjekt und dem Handmagneten haben. Erklären Sie auch genau die Eignung des Transporthilfsmittels. Ein Handsaugheber ist hervorragend für Glasscheiben geeignet, jedoch je nach Saugleistung weniger für schwerere Metallplatten.

Hilfsmitte l zur Lastanhebung

Neben manuellen Transporthilfsmitteln gibt es auch eine Reihe mechanisierter und automatisierter Hilfsmittel zum Anheben und Transport von Lasten. Dies ist insbesondere bei großen und schweren Lasten eine sinnvolle Arbeitserleichterung. Angelehnt an das STOP-Prinzip, ist der Einsatz entsprechender Hilfsmittel zur Abwendung von Gesundheitsgefahren durch das Heben sogar Pflicht. Unabhängig davon, ob Sie Hebezeuge, Krane, Manipulatoren oder andere Hebegerate einsetzen, spielt das Anschlagen der Lasten eine große Rolle. Bei Manipulatoren oder Vakuumhebern ist die Verwendung aufgrund der Bauform nahezu eindeutig gegeben. Dennoch müssen Sie Ihre Mitarbeiter regelmassig im Umgang mit diesen Arbeitsmitteln unterweisen.

Häufigere Fehler sind bei der Nutzung von (Kran-)Haken in Kombination mit Anschlagmitteln gegeben. Besonders beliebt sind etwa Chemiefaserbänder. Doch auch Chemiefasern sind nicht begrenzt belastbar. Anhand der Farbe der Chemiefaserbänder können Sie die maximale Belastbarkeit erkennen:

Heben und Tragen

Die angegebenen Tragfähigkeiten gelten allerdings nur bei einer direkten Verbindung zwischen Last und Haken. Wird das Chemiefaserband um die Last geschlungen, sprich, wird der Schnürgang verwendet, vermindert sich die Tragfähigkeit auf 80 %. Auch andere Anschlagmittel wir Ketten haben nur eine maximale Belastbarkeit, die wiederum vom Neigungswinkel der Kette abhängt. Um ein Versagen des Anschlagmittels unter Last zu vermeiden, sollten Sie immer eine gewisse Sicherheit einbauen.

Abgesehen von zu hoher Belastung, kann ein Anschlagmittel auch aufgrund anderweitiger Beanspruchung, z. B. des Ziehens über scharfe Kanten,  beschädigt werden. Das Anschlagmittel ist dann ablegereif. Die Ablegereife gibt den Zeitpunkt an, an dem das Anschlagmittel nicht mehr genutzt werden kann. Die nachfolgende Tabelle gibt Ihnen Hinweise darauf, wann Anschlagmittel ablegereif sind. Diese und weitere Informationen dazu finden Sie auch in der DGUV-Information 209-013, vormals BGI 556, „Anschläger“.

Heben und Tragen

 

Einfach in der Vorbereitung,
souverän in der Umsetzung!
Du hast noch keinen Zugang zu unserem Portal?

Dann registriere dich jetzt, um von allen Funktionen und Inhalten umfänglich profitieren zu können!

Jetzt Registrieren